Donnerstag, 8. August 2013

Die neue Langsamkeit

Vor einem Jahr habe ich euch auf diesem Blog besondere Sommer-Erlebnisse präsentiert – einzigartige Dinge, die man unbedingt einmal im Leben gemacht haben sollte. Paragleiten, ein Sonnenaufgang in den Bergen und im Heu schlafen sind drei davon. Heute soll es um weniger actionreiche, weniger ausgefallene Dinge gehen – um Dinge, die uns aus der Hektik des Alltags herausholen. Denn die Urlaubszeit ist nicht nur die Zeit für Unternehmungen und Aktivitäten, sondern auch für ein bisschen Ruhe, für eine Langsamkeit, die im Alltag oft zu kurz kommt.

Die frühen Morgenstunden in den Bergen. Frühaufsteher müsste man sein. Um das Morgenlicht in den Bergen genießen zu können, die Ruhe der frühen Morgenstunden, das Erwachen der Natur ...

Weilen am Weiher. Wasser wirkt beruhigend auf mich und immer wieder bewundere ich, wie vielseitig Wasser sein kann. Ich liebe das Plätschern der Quelle, das Tosen des Wasserfalls, die ruhigen Wogen des Sees. Wenn ich abschalten will, dann suche ich mir einen Weiher, wo ich vom Ufer aus aufs Wasser schaue.

Der Duft des Heus. Es sind die Gerüche, die sich unseren Erinnerungen am stärksten einprägen, heißt es. Und es ist der Duft des Heus, der Feldblumen und Almkräuter, der das einfache Leben auf der Alm erahnen lässt.

Sternenhimmel. Ich mag es, fernab der hellen Lichter der Städte, den Nachthimmel zu betrachten, den großen Wagen oder das Himmels-W auszumachen oder einfach diese unendliche Weite auf mich wirken zu lassen. Und bald ist wieder die Nacht der Sternschnuppen. Der Höhepunkt der Perseiden, des Sternschnuppenschwarms, ist für die Nacht vom 12. August vorausgesagt. Also – haltet eure Wünsche bereit!

Keine Kommentare:

Kommentar posten