Dienstag, 4. Juni 2013

5 Wege in der Ferienregion Seiser Alm

Der Weg der Alpinisten. Wer den Hans und Paula Steger Weg erkundet, wandert auf den Spuren eines erfolgreichen Skifahrer- und Alpinistenpaares.

Die Wege des Königs. Wege rund um Seis und auf der Seiser Alm tragen die Spuren des letzten Königs der Sachsen, Friedrich August. Der Sachsenkönig weilte um 1900 des Öfteren in Seis, wo er ausgedehnte Wanderungen unternahm. So zog es ihn unter anderem in den Laranzer Wald, wo der Name des einmaligen Aussichtspunkts nicht von ungefähr Königswarte lautet. Auf der Seiser Alm lockt der Friedrich August Weg, vom einstigen Dialer Haus über die Puflatschhütte bis hin zum Sellajoch, mit königlichen Ausblicken.

Die Wege der Geologen. Wer sich für die Erdgeschichte interessiert, kommt am Geologensteig in Seis nicht vorbei. Er gehört zu den erdgeschichtlich interessantesten Wanderwegen in den Dolomiten. Ein weiteres Wanderhighlight für Geologen ist der Geotrail in Pufels.

Die Wege der Hexen. Die Schlernhexen, so erzählt man sich, flogen auf ihren Besen und Mistgabeln durch die Lüfte und brauten auf dem Schlern schreckliche Gewitter. Den Schlern, den Blocksberg der Schlernhexen, kann man von der Seiser Alm aus erwandern. Und auch zu den Rastplätzen der Hexen, den Hexenbänken auf dem Puflatsch und den Hexenstühlen im Tiosler Wald oberhalb von Kastelruth, führen schöne Wanderwege.

Der Weg des Ritters. Der Oswald von Wolkenstein-Weg führt vorbei an den Burgruinen Salegg und Hauenstein. Hauenstein war einst Wohnsitz des Ritters und Dichters Oswald von Wolkenstein. Auf spielerische Art und Weise führt der Weg in die Welt der Ritter und Burgfräulein ein.

Infos zum Geotrail in Pufels und zum Oswald von Wolkenstein-Weg findet ihr auch in der neuen ALPE-Ausgabe.

Keine Kommentare:

Kommentar posten